• Ideenfänger abonnieren  |  Kontakt  |  Impressum  |  adeco.ch
  • adeco adeco

    Bringen Sie es zur Sprache

    Weshalb nur hat Ihr Kollege Sie beim letzten Gespräch einfach übergangen? Warum wollte man ihre Meinung nicht hören? Manchmal senden wir Signale aus, deren wir uns gar nicht bewusst sind.

     

    Die zwischenmenschliche Beziehung findet auf zwei Ebenen statt: auf einer Verstandes- und einer Gefühlsebene. Die Gefühlsebene ist die wichtigere von beiden, denn neben der eigentlichen Information enthält eine Mitteilung auch Hinweise darüber wie sie vom Empfänger verstanden werden soll. Je besser sich die sich unterhaltenden Personen kennen, desto besser, präziser und klarer verstehen sie die nonverbalen Beziehungsbotschaften des Anderen.

     

    Die kürzlich verstorbene Psychoanalytikerin Ruth Cohn erstellte dazu die folgenden Gesprächsregeln:

    • Vergegenwärtigen Sie sich Ihre Ziele und überlegen Sie, wie Sie zum Gelingen beitragen können.
    • Riskieren Sie Offenheit, andere werden sich anstecken lassen.
    • Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Beiträge und sagen Sie „ich” statt „man”
    • Sie bestimmen selbst, wann und was Sie sagen und worauf Sie sich einlassen möchten. Trauen Sie sich, jederzeit  „Nein, das möchte ich nicht…”zu sagen
    • Sprechen Sie so konkret wie möglich
    • Unterbrechen Sie das Gespräch, wenn Sie nicht mehr folgen können (aus Ärger, Langeweile, Unkonzentriertheit)
    • Sprechen Sie alle direkt an und suchen Sie Blickkontakt
    • Halten Sie sich mit Interpretationen von anderen zurück, teilen Sie stattdessen mit, was der Beitrag in Ihnen auslöst
    • Vermeiden Sie Seitengespräche und bringen Sie den Beitrag direkt in die Gruppe ein, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt
    • Achten Sie darauf, sich wohl zu fühlen und am Thema zu sein

    Die Welt findet im Kopf eines jeden statt und nirgendwo anders. Solange wir über unseren Ansichten sprechen, mit andern diskutieren, ihre Meinungen ernst nehmen, uns austauschen, sind ausgewogene Lösungen möglich. Der griechische Philosoph Epiktet sah es so: „Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Ansichten, die wir von ihnen haben." Bringen Sie das Problem zur Sprache, bevor es Ihnen die Sprache verschlägt! Das spricht für Sie!

     

     
    Die weiteren Themen dieses Newsletters:

     

    Zeitreise
    Heute: Erzählen Sie es weiter!

    adeco

    Der praktische Tipp

    wallstreet totem

    wallstreet totem besticht durch sein simples Erscheinungssbild und gleichzeitig durch seine äusserst vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Als Bücher- oder CD-Regal, als Flatscreen- oder Hifi-Halter, für den Büroalltag oder den privaten Bereich.

    Einer Perlenkette gleich reihen sich die einzelnen Elemente an der Wand empor.
    Werkzeuglos lassen sich die Vollkernplatten an eine senkrechte schiene einhängen. Zudem dient diese Schiene auch als Kabelkanal.

    Als Baukastensystem, bestehend aus nur sieben Elementen, entsteht eine Wandskulptur, die dem Raum Struktur verleiht und Ordnung schafft.

    design: greutmann-bolzern, zürich/schweiz