Diese Seite drucken

Der Computermaus auf der Spur

Logitech stellte 1982 seine erste Maus her, die P-4. Zwei Jahre später zog die kleine Firma den ersten grossen Vertrag an Land, mit Hewlett-Packard (HP). Wer hat’s erfunden ?

1950 geboren, studierte Daniel Borel in Lausanne Physik, bevor ihm ein Nationalfonds-Stipendium ein Master-Studium in Computerwissenschaften an der Elite-Universität Stanford ermöglichte. Im Silicon Valley erlebte der junge Romand die Pionierjahre der IT-Industrie. In dieser Atmosphäre hatte jeder nur ein Ziel: Sein eigenes Unternehmen. So auch Borel.

Mit einem ersten Auftrag der japanischen IT-Firma Ricoh gründet er 1981 mit zwei Partnern auf dem Bauernhof seines Schwiegervaters in Apples VD die Firma Logitech. Die erste Computermaus entwickeln Borel und seine Kollegen aus dem Umfeld der ETH Lausanne 1982. Sie ist klobig und hat den stolzen Preis von 300 $. Das Teil floppt. Borel erkennt, dass in der Erfindung des US-Ingenieurs Douglas Engelbart von 1963 Potenzial steckt. Das Patent besitzt das Stanford Research Institute, wo Engelbart arbeitet. Es wird aber nie genutzt. Das übernimmt Logitech, entwickelt die nötige Software dazu und schafft 1984 den grossen Durchbruch. Hewlett-Packard wird der erste Grosskunde. Von 1986 bis 1993 steigt der Umsatz von 13 Mio auf 430 Mio Fr.

Doch die Logitech-Story verläuft nicht ohne Tiefschläge. Die zu einseitige Ausrichtung auf den Grosshandel führt 1988 zur ersten grossen Absatzkrise. Und kaum aufgerappelt, bringt der Preiszerfall das Unternehmen in den frühen 90er Jahren erneut an den Rand des Abgrunds.

Durch immer neue Innovationen rechtfertigt Logitech den Forschungsstandort Schweiz. Inzwischen machen die Computermäuse noch rund einen Drittel des Umsatzes aus. Eine Forschungsabteilung arbeitet bis heute im waadtländischen Romanel-sur-Morges, wo den Ingenieuren regelmässig bahnbrechende Entwicklungen gelingen. Logitech stellt heute alles her, was Verbindung schafft zwischen Mensch und Technologie. Dazu gehören Kopfhörer genauso wie Handyzubehör, Joysticks und Zusatzgeräte aller Art für die neuen Anwendungen.

Quelle : Wikipedia


webdesign bucca