Diese Seite drucken

Vorsicht Gedanken

Manchmal blockieren wir uns selbst, stehen uns mächtig im Wege. Und das ganz ohne das Zutun der anderen, einfach durch die Kraft unserer eigenen Gedanken. Wir erschaffen dann mentale Stolperstricke, wo vorher eigentlich keine waren und sind davon überzeugt, dass unsere Wahrnehmung ein genaues Abbild der Realität ist. Das ist sie aber keineswegs.


In Indien werden heute immer noch Elefanten als Helfer bei der Arbeit eingesetzt, um zum Beispiel im unwegsamen, waldreichen Gelände besser agieren zu können oder um schwerste Lasten wie zum Beispiel Baumstämme zu bewegen. Wissen Sie, wie man diese Arbeitselefanten daran hindert wegzulaufen? Man bindet sie an einem dünnen Strick an einen in die Erde geschlagenen Holzpflock. Ein Tier mit der Kraft eines ausgewachsenen Elefanten müsste eigentlich über diese Art des Festbindens Tränen lachen, denn selbstverständlich ist ein Elefant so stark, dass er mit Leichtigkeit den Strick zerreissen könnte. Das tut er aber nicht, denn er wurde von frühester Kindheit an diesen Strick gewöhnt. Keine Chance, der Strick ist scheinbar stärker, denkt der kleine Elefant. Und der Elefant wächst und wird grösser. Und der Strick bleibt was er ist, nur der Elefant merkt das nicht. Er hat ja schliesslich akzeptiert, dass er gegen diesen scheinbar übermächtigen Strick keine Chance hat.

Auch Menschen glauben häufig etwas zu wissen, was sich im Nachhinein als Trugschluss erweist. Wir tragen jede Menge innerer Überzeugungen mit uns herum, die wie ein Wahrnehmungsfilter wirken. Alles was zu der jeweiligen Überzeugung passt, scheint sie zu bestätigen, alles was nicht passt, wird ausgeblendet. Wir glauben dann zum Beispiel, dass wir etwas nicht können, etwas nicht dürfen, etwas unbedingt müssen. Daraus kann sich ein regelrechtes, mentales Sabotageprogramm entwickeln, das uns gedanklich etwas vorgaukelt, was von der Realität weit entfernt ist. So wie bei dem Elefant, der glaubt, dass ihn der kleine Strick am Fortlaufen hindert.

Wer seine inneren Überzeugungen gedanklich regelmässig auf den Prüfstand stellt, kann sich differenzierter eine Meinung zu dem jeweils Wahrgenommenen bilden. Der versteht auch, wann es auf dem Weg zum Ziel tatsächliche Hürden oder sogar Sackgassen gibt, und wann der Weg nur deshalb schwierig ist, weil die eigenen, sabotierenden Gedanken dort mal wieder zum Halali blasen. Irgendwie ist es doch auch ein bisschen versöhnlich zu wissen, dass nicht nur wir Menschen glauben etwas zu wissen, was sich im Nachhinein als Trugschluss erweist. Elefanten tun dies auch.

Die Autorin: Claudia Hupprich, www.consulting-at-work.com


webdesign bucca